SONDERAUSSTELLUNGEN UND VERANSTALTUNGEN

ARCHIV

Lichtblicke - 15. Regionale Museumsnacht Coburg-Südthüringen

5. Mai 2018, 18 bis 23 Uhr

Lichtblicke - 15. Regionale Museumsnacht Coburg-Südthüringen

Zur Museumsnacht der Region Coburg-Südthüringen präsentieren ganz unterschiedliche Museen und kulturelle ...  > mehr

Lichtblicke - 15. Regionale Museumsnacht Coburg-Südthüringen

5. Mai 2018, 18 bis 23 Uhr

Lichtblicke - 15. Regionale Museumsnacht Coburg-Südthüringen

Zur Museumsnacht der Region Coburg-Südthüringen präsentieren ganz unterschiedliche Museen und kulturelle Einrichtungen ihre sichtbaren und verborgenen Schätze. Ein Busshuttle verbindet sie miteinander.

Das Glasmuseum widmet sich der Keramik und kann mit der Übernahme der Marionettenfiguren aus der Keramikwerkstatt "Lehm & Lehm lassen" ein besonderes Highlight zum Leben erwecken.

Über die Orte und Aktionen der Museumsnacht informiert im Vorfeld ein gedrucktes Programm und die Website www.regionale-museumsnacht.de

9. Coburger Workshop für Lampenglas

28. und 29. Oktober 2017, 9.30 bis 17 Uhr

9. Coburger Workshop für Lampenglas

International renommierte Künstler demonstrieren im museumseigenen Studio ihre Tricks und Kunstfertigkeiten ...  > mehr

9. Coburger Workshop für Lampenglas

28. und 29. Oktober 2017, 9.30 bis 17 Uhr

9. Coburger Workshop für Lampenglas

Der diesjährige Lampenglasworkshop präsentiert international tätige Künstler, die auch in der parallel gezeigten Sonderausstellung "Lampenglas – lampwork. Neue Blicke auf eine traditionelle Technik" mit Werken vertreten sind. In einer kleinen Präsentation sind weitere Arbeiten der Künstler zu sehen und zu erwerben.

Die Besucher sind eingeladen, die Künstler bei ihrer Tätigkeit am Tischbrenner zu beobachten und mit ihnen über ihre Arbeiten zu diskutieren.

Susan Liebold aus Hasenthal ist den Besuchern des Museums mit ihren Objekten im Museum und der monographischen Sonderausstellung "Sequences of Paradise" vor einigen Jahren bestens vertraut. Sie lässt sich inspirieren von ihrer thüringischen Heimat, die sie zu ortsbezogenen Arbeiten und Performances anregt und Kleinstlebewesen, die mit ihren Mikrostrukturen Vorbild für ihre montierten Glasobjekte sein können.

Nadja Recknagel hat an der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein studiert und fertigt seit vielen Jahren aus dünnen, selbst gezogenen Glasstäben größere Objekte, die mit ihrer Netzstruktur aus einem textilen Geflecht zu bestehen scheinen. Häufig sind es Zweiergruppen, die ein Spannungsfeld zueinander aufbauen und den Raum neu erschließen.

Hermann Ritterswürden arbeitet in Zwiesel in einem zur Galerie ausgebauten historischen Forstamt und montiert mit Hilfe von Silberdraht am Tischbrenner gefertigte Glaselemente zu großen Figurengruppen. Thematisch verarbeitet Ritterswürden Legenden und alte Sagen, die um die existentiellen Dinge Leben und Tod kreisen. So ist der Tod auch häufig Begleiter seiner Figuren und Installationen.

Tag der Keramik: Sie läuft und läuft und läuft… Vorführung an der Drehscheibe mit Sigrun Wassermann und Klaus Dorrmann

16. Juli 2017, 11 bis 17 Uhr

Tag der Keramik: Sie läuft und läuft und läuft… Vorführung an der Drehscheibe mit Sigrun Wassermann und Klaus Dorrmann

Die Keramiker Sigrun Wassermann und Klaus Dorrmann aus Wohlbach bei Coburg hatten 2013 beim ersten Tag der Keramik ...  > mehr

Tag der Keramik: Sie läuft und läuft und läuft… Vorführung an der Drehscheibe mit Sigrun Wassermann und Klaus Dorrmann

16. Juli 2017, 11 bis 17 Uhr

Tag der Keramik: Sie läuft und läuft und läuft… Vorführung an der Drehscheibe mit Sigrun Wassermann und Klaus Dorrmann

Am 16. Juli veranstaltet das Glasmuseum in der Rosenau in Rödental von 11 bis 17 Uhr den fünften "Tag der Keramik".

Sie läuft und läuft und läuft: Seit rund 4000 Jahren dreht sich die Töpferscheibe in allen Kulturen der Welt. Sie ist eine der ältesten technischen Erfindungen der Menschheit. Die Töpferscheibe hat die Herstellung von keramischen Gefäßen revolutioniert und ist bis heute das zentrale Werkzeug für den Gefäßkünstler und die keramische Serienproduktion.

Die Keramiker Sigrun Wassermann und Klaus Dorrmann aus Wohlbach sind Meisterin und Meister ihres Faches. Zum "Tag der Keramik" zeigen sie live an der Töpferscheibe die Herstellung unterschiedlichster Gefäße. Besucher können im Museumsstudio hautnah erleben, wie aus unförmigem Ton formvollendete Gefäße und Gefäßkörper entstehen.

Sigrun Wassermann hat in Kiel an der Fachhochschule für Gestaltung bei Prof. Johannes Gebhardt studiert. Sie betreibt seit 2000 zusammen mit Klaus Dorrmann eine Werkstatt mit Ladengalerie in der Alten Schule in Wohlbach (Gemeinde Ahorn). Hier entstehen sowohl gedrehte als auch gebaute Gefäße, Objekte und Skulpturen. 2007 gewann Sigrun Wassermann den 1. Preis beim internationalen Wettbewerb "Creußener Keramik-Preis".

Klaus Dorrmann hat bei den in der Szene legendären Keramikern Wilhelm und Elly Kuch in Burgthann gelernt und 1990 seinen Meister gemacht. Seitdem tritt er mit Gefäßen und freien keramischen Arbeiten hervor. Weitere Informationen: www.keramik-werkstatt.de

14. Regionale Museumsnacht Metamorphosen

13. Mai 2017, 18 bis 23 Uhr

14. Regionale Museumsnacht "Metamorphosen"

Feuchter Lehm oder Sand, gemischt mit feinen Zusätzen, verwandelt sich durch Feuer dauerhaft in nutzbare Gefäße, ...  > mehr

14. Regionale Museumsnacht Metamorphosen

13. Mai 2017, 18 bis 23 Uhr

14. Regionale Museumsnacht "Metamorphosen"

Sand, Ton und Asche verwandeln sich im Feuer zu Gebrauchsobjekten und Kunstwerken aus Glas und Keramik.

Wie kommt die Glasur auf die Keramik?

Der Keramiker Klaus Dorrmann erläutert anhand von verschiedenen Modellreihen und unterschiedlichen Materialien die Vielfalt der Glasur-Techniken. Die Kurzführungen beginnen um 19:00, 20:00, 21:00 und 22:00 Uhr in der Keramiksammlung. 

Formen der Glasentstehung

Glas gewordene Blitze aus dem Wüstensand und vulkanisches Obsidian werden um 18:30, 19:30, 20:30 und 21:30 Uhr zusammen mit einer Serie von Modellen und Formen aus Wachs und Gips, die den Herstellungsprozess eines Glasbechers aus Pâte de Verre verdeutlichen, von Sven Hauschke vorgestellt.

Glasfusing mit Kerstin Hohe von der Glaserei Wittmann

Auf der Galerie des Museums können Kinder und Erwachsene erstmals kleine Glasscheiben mit farbigem Glaspulver verzieren. Diese werden dann im museumseigenen Ofen verschmolzen und können nach dem Auskühlen in der folgenden Woche abgeholt werden (18 – 23 Uhr).

Perlendrehen mit Karolin Wagner

Im Lampenglasstudio des Museums können Kinder und Erwachsene unter der Anleitung der Künstlerin Karolin Wagner Glasperlen drehen und kleinen Glasschmuck herstellen (18 - 23 Uhr).

Durch die aktuelle Sonderausstellung "Lampenglas – Neue Blicke auf eine traditionelle Technik" führt die Kunsthistorikerin Meike Leyde um 20:00 und 21:00 Uhr.

Weitere Informationen finden Sie in unserem Flyer: Download als PDF und auf der Website.

Lampenglas - Lampwork Neue Blicke auf eine traditionelle Technik

28. April bis 12. November 2017

Lampenglas - Lampwork
Neue Blicke auf eine traditionelle Technik

Seit vielen Jahren finden die Coburger "Workshops für Lampenglas" statt ...  > mehr

Lampenglas - Lampwork Neue Blicke auf eine traditionelle Technik

28. April bis 12. November 2017

Lampenglas - Lampwork
Neue Blicke auf eine traditionelle Technik

Beim sogenannten Lampenglas werden farblose und farbige Glasstäbe und Glasröhren mit heißer Flamme am Tischbrenner zu Objekten, Gefäßen und Skulpturen verarbeitet oder im Ofen miteinander verschmolzen bzw. verformt.

Diese Technik besitzt seit mehr als zweihundert Jahren vor allem im Südthüringer Raum eine lange Tradition. Klassiker sind figürliche Arbeiten sowie Hohlgefäße in Faden- und Montagetechnik.

In den letzten Jahren hat jedoch ein starker Wandel eingesetzt, der aufgrund von neuen technischen Möglichkeiten, komplexen inhaltlichen Konzepten und skulpturalen Ansätzen sowie gesellschaftsrelevanten Themen zu spannenden Arbeiten geführt hat. Lampenglas ist inzwischen eine in der ganzen Welt weit verbreitete Technik.

Diese Entwicklung, die auch von den nunmehr acht Coburger Workshops für Lampenglas angeregt wurde, lässt sich in der Ausstellung an über 70 regionalen und internationalen Arbeiten und teils großformatigen Installationen ablesen.

Ausgewählte Leihgaben und die umfangreichen Bestände der Coburger Sammlung belegen die hohe Qualität und Vielfalt dieser traditionellen Technik.

Hier können Sie sich den Katalog der ausgestellten Werke anzeigen bzw. herunterladen: Katalog als PDF

Künsterliste

Walter Bäz-Dölle
Falk Bauer
Hartmut Bechmann
Rudi Böhm-Dores
Lucio Bubacco
Eunsuh Choi
Oliver Drobar
Carrie Fertig
Cedric Ginart/Karina Guevin
Albrecht Greiner-Mai
André Gutgesell
Rebekka Gutgesell
      Kuno Hackl
Jörg Hanowski
Lubomir Hora
Krista Israel
Luke Jarram
Anne-Claude Jeitz/Alain Calliste
Gunter Kehr
Matthias Klering
Günther Knye
Jürgen Kob
Hubert Koch
Sylvia Kopka
      James Lethbridge
Susan Liebold
Vêra Lišková
Uta Majmudar
Thomas Müller-Litz
Karin Nenz
Doris Neumann
Steffen Orlowski
Yi Peng
Ernst Precht
Nadja Recknagel
Joel Rey
      Hermann Ritterswürden
Albin Schaedel
Ilse Scharge-Nebel
Otto Schindhelm
Olaf Schönherr
Walter Schwarz
Ayako Tani
Matteo Thun
Horst Traut
Yumiko Yoshimoto
Kurt Wallstab
John Zinner
Orientalisches Konzert im Europäischen Museum für Modernes Glas Gayané Sureni und Hadi Alizadeh

24. November 2016, 19:30 Uhr

Orientalisches Konzert im Europäischen Museum für Modernes Glas
Gayané Sureni und Hadi Alizadeh

Begleitet von dem iranischen Trommler Hadi Alizadeh singt die armenische Sängerin Gayané Sureni ausgewählte Lieder ihrer Heimat...  > mehr

Orientalisches Konzert im Europäischen Museum für Modernes Glas Gayané Sureni und Hadi Alizadeh

24. November 2016, 19:30 Uhr

Orientalisches Konzert im Europäischen Museum für Modernes Glas
Gayané Sureni und Hadi Alizadeh

Begleitet von dem iranischen Trommler Hadi Alizadeh singt die armenische Sängerin Gayané Sureni ausgewählte Lieder ihrer Heimat.

Ihr mal lebhafter, mal meditativer Gesang wird rhythmisch ergänzt durch die persische Trommel Tonbak und die kurdische Rahmentrommel Daf. Es entsteht ein musikalischer Dialog zwischen armenischen Melodien und persisch-kurdischen Rhythmen.

Lassen Sie sich von der Musik auf eine faszinierende Reise in den Orient mitnehmen!

Die Karten kosten im Vorverkauf € 12,00 und an der Abendkasse € 15,00. Karten sind erhältlich bei der VHS Coburg Stadt und Land, der Veste Coburg und im Europäischen Museum für Modernes Glas.

Vorführung im Europäischen Museum für Modernes Glas

31. Oktober und 1. November 2016, 9.30 - 13 Uhr und 13.30 - 17 Uhr

Vorführung im Europäischen Museum für Modernes Glas

Am 31. Oktober und 1. November werden die beiden kanadischen Künstler Karina Guevin und Cédric Ginart ...  > mehr

Vorführung im Europäischen Museum für Modernes Glas

31. Oktober und 1. November 2016, 9.30 - 13 Uhr und 13.30 - 17 Uhr

Vorführung im Europäischen Museum für Modernes Glas

Am 31. Oktober und 1. November werden die beiden kanadischen Künstler Karina Guevin und Cédric Ginart im Lampenglasstudio des Museums eine Demonstration ihrer Fertigkeiten geben. Während der regulären Öffnungszeiten des Museums (9:30 bis 13:00 Uhr und 13.30 bis 17 Uhr) werden die Künstler ihre Arbeitsweise vorführen und den Besuchern Fragen zu ihren Objekten beantworten.

Das Künstlerpaar arbeitet seit Jahren "an der Lampe" und hatte im Frühjahr bereits im Rahmen eines Künstleraufenthaltes im Europäischen Museum für Modernes Glas gearbeitet. Bekannt sind Cédric Ginart und Karina Guevin insbesondere durch ihre montierten Glaspokale.

8. Coburger Workshop für Lampenglas

29. und 30. Oktober 2016, 9.30 - 17 Uhr

8. Coburger Workshop für Lampenglas

Bei dem Workshop demonstrieren wieder international renommierte Künstler im museumseigenen Lampenglasstudio ...  > mehr

8. Coburger Workshop für Lampenglas

29. und 30. Oktober 2016, 9.30 - 17 Uhr

8. Coburger Workshop für Lampenglas

Bei dem Workshop demonstrieren wieder international renommierte Künstler im museumseigenen Lampenglasstudio ihre Techniken und Kunstfertigkeiten. Dieses Jahr steht die Verarbeitung und Verformung von industriell gefertigten Glasröhren im Zentrum. Teilnehmen werden Cédric Ginart aus Kanada, der in Witten tätige Künstler Jörg Hanowski und der Schweizer Joël Rey.

Die Besucher sind eingeladen, die Künstler bei ihrer Tätigkeit am Tischbrenner zu beobachten und mit ihnen über ihre Arbeiten zu diskutieren.

Cédric GinartDer kanadische Künstler Cédric Ginart ist seit Jahren an verschiedenen Glasfachschulen als Lehrer tätig und erreicht mit seinen Vorführungen und Kursen ein breites Publikum. Parallel dazu fertigt er seit über zwanzig Jahren individuelle Glasapparate für die technische Wissenschaft, eine Tätigkeit, aus der eigene künstlerische Arbeiten hervorgegangen sind. Im Frühjahr dieses Jahres arbeitete er bereits als "Artist in Residence" im Studio unseres Museums.

Jörg HanowskiJörg Hanowski ist ausgebildeter Leuchtröhrenglasbläser und arbeitet seit vielen Jahren im eigenen Atelier auch mit den Leuchtgasen Neon und Argon. Dadurch entstehen technisch komplexe, vielschichtige Werke jenseits der traditionellen Lampenglasarbeiten. Jörg Hanowski stellte im Jahr 2010 bei einer Ausstellung zum Lampenglas in Europäischen Museum für Modernes Glas aus.

Joël ReyJoël Rey hat in Basel Glasapparatebau gelernt. Seitdem sind sein Arbeitsmetier Industrieglasröhren, die er seit nunmehr über 20 Jahren in immer neuen Arrangements zu abstrakten Kunstwerken formt. Joël Rey stellt regelmäßig in europäischen Galerien und Museen aus und ist nun erstmals in Rödental zu Gast.

Tag der Keramik: Feines aus Porzellan

26. Juni 2016, 11 - 17 Uhr

Tag der Keramik: Feines aus Porzellan

Die Keramikerin Maria Raab hat sich ganz dem Porzellan verschrieben. Aus Limoges-Porzellan fertigt ...  > mehr

Tag der Keramik: Feines aus Porzellan

26. Juni 2016, 11 - 17 Uhr

Tag der Keramik: Feines aus Porzellan

Die Keramikerin Maria Raab hat sich ganz dem Porzellan verschrieben. Aus Limoges-Porzellan fertigt sie akribisch und mit großer Hingabe Schalen und Gefäße, die allesamt handgeformte Unikate sind.

Besondere Akzente werden dabei durch Vergoldung gesetzt. Lassen Sie sich von Maria Raab eine traditionelle Handwerkskunst zeigen und verfolgen Sie beim Tag der Keramik die Herstellungsweise der filigranen Porzellan-Objekte.

Nachtheller Tag, du bist mein Traumgesicht - Ein Shakespeare-Abend als Monodrama mit Cora Chilcott

9. Juni 2016, 20 Uhr

"Nachtheller Tag, du bist mein Traumgesicht" - Ein Shakespeare-Abend als Monodrama mit Cora Chilcott

Die geheimnisvolle Sonette Shakespeares gibt seit Jahrhunderten zu vielen Spekulationen Anlass ...  > mehr

Nachtheller Tag, du bist mein Traumgesicht - Ein Shakespeare-Abend als Monodrama mit Cora Chilcott

9. Juni 2016, 20 Uhr

"Nachtheller Tag, du bist mein Traumgesicht" - Ein Shakespeare-Abend als Monodrama mit Cora Chilcott

Die geheimnisvolle Sonette Shakespeares gibt seit Jahrhunderten zu vielen Spekulationen Anlass. Doch geht es an diesem Abend nicht darum, wen Shakespeare mit dem schönen jungen Mann, dem Dichterrivalen und dem "Weib von düstrem Glanz" gemeint haben könnte und welchen erotischen Neigungen er frönte. Vielmehr stehen die Schönheit seiner Lyrik und die Zeitlosigkeit ihrer Aussage im Mittelpunkt.

Eine Auswahl der Sonette wird mit Textauszügen aus "Romeo und Julia", "Hamlet", "Othello" und Songs von John Dowland verbunden. Es entsteht ein Spektrum der ewigen Themen Liebe, Schönheit, Macht und Tod.

Cora Chilcott war von 2001 bis 2014 Gastschauspielerin am Berliner Ensemble und hat 2013 mit einer packenden Interpretation von Georg Büchners "Lenz" das Publikum im Glasmuseum begeistert. Mit dem Shakespeare-Solo ist sie u.a. im Theatermuseum Meiningen, im Schillerhaus Mannheim, im Kleist-Museum Frankfurt/Oder und im Wittumspalais Weimar im Auftrag der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft und der Klassik Stiftung Weimar aufgetreten.

Veranstalter: Coburger Literaturkreis e.V. in Zusammenarbeit mit den Kunstsammlungen der Veste Coburg

Karten im Vorverkauf im Museum und der Buchhandlung Riemann, Coburg, zu € 8,00 und zu € 10,00 an der Abendkasse.

« <  > »